Spielsaison 2019/20

1.Spieltag (14.09.19)

Nun also beginnt die neue Saison der Frauenmannschaft des SVD und das Trainerteam mit mir an der Spitze, weiß eigentlich nicht, wo wir leistungstechnisch stehen. Die Vorbereitung war gut und von quantitativ hoher Beteiligung. Über die entsprechende Wirkung in der Qualität sollte nun der erste Spieltag am 14.09.19 im Hallenkomplex Poznaner Straße in Cottbus bei Energie III mit weiterem Gast WSG Buckow  beurteilen.
Große Anspannung war zu spüren bei unseren elf angereisten Spielerinnen und die entlud sich gleich bei der Erwärmung und bums Nadine war verletzt, weil umgeknickt. Für mich (natürlich bes. für sie) sehr ärgerlich, weil Nadine zum Startaufgebot zählte. Also dann ging es los mit Mila als Ballumlenker und fünf weiteren die ich hoffentlich noch richtig in Erinnerung habe: Paula, Laurine, Eike, Krümel und Feli. Für einen Saisonstart sehr solide und Buckow stand uns nicht im Wege, wurde der erste Satz gewonnen und dann das Spielen als solches ausgesetzt. Wer hält den Ball länger über dem Boden, oder so ähnlich, hätte es heißen müssen. Die Damen der WSG waren darin ausgebuffter und gewannen verdient Satz zwei und drei. In der Vergangenheit leider beim SVD häufig zu beobachten, dass die mentale Schwäche derart um sich greift. Meiner Einschätzung nach war auch Satz vier schon erledigt beim Stand von 20:24 aber da haben meine Damen wohl gedacht, dem zeigen wir, dass die Gänse hinten usw.usf. na ja und nach diesem Erfolg sollte der fünfte Satz doch problemlos.... denkst. Mit 0:5 hinten und der Aufstellung Mila, Lucy, Feli, Paula, Krümel und Laurine, dann doch eine Besinnung auf das Können, besonders bei Lucy Paula und Mila holten wir das Ding mit viel aufatmen heim.
Partie Energie III : WSG Buckow 3:0 wobei Buckow ohne Chance war und zudem noch sehr angespannte Stimmung aufkam.
Jetzt gegen die erfahrenen Damen mit jugendlicher Verstärkung, das vermeindlich schwerere Spiel mit der gleichen Aufstellung wie oben genannt (5 Satz) avancierte zu einer Vorstellung des in der Vorbereitung gelernten und erfreute mich über alle Maßen. Den 1. Satz zu neun gewonnen, weil Abwehr, Zuspiel und letztlich dadurch bedingt auch Abschluß sehr erfolgreich waren. Auch Angabenserien mit zum Teil sieben direkten Punkten in Folge (Laurine) untermauerten diese Leistung. Dass Energie sich nicht erwehrt war, nicht zu erwarten. Um so schöner, dass wir trotzdem die folgenden Sätze zu 22 und 23 gewannen und auch Schwächephasen cool überwinden konnten. Einen besseren Saisonstart konnten wir trotz des einen Verlustpunktes kaum erwarten. 
Dank auch an die Bank Andrea, Sandra, Eike, Yvonne und Nadine für den Zusammenhalt trotz wenig Einsatzzeit.
 
Euer Trainer Sly

2. Spieltag (28.09.19)

Zweiter Spiel- und erster Heimspieltag am 28.09.19 gegen einen vermeindlich starken CVV II und für mich nicht einschätzbaren HSG Senftenberg.
Glücklicherweise können wir das Spiel der Gäste beobachten und daraus schlussfolgern, dass die erste Begegnung gegen den CVVII der Gradmesser des heutigen Tages sein wird. Begegnung endete 3:0 für CVV II.
Unsere Startreihe blieb dem letzten Erfolg geschuldet unverändert, drei Absagen und eine Erkrankung und wir waren wieder elf im Kader. Also los gings mit Mila, Lucy, Feli, Paula, Krümel und Laurine und es stellte sich ziemlich schnell heraus, dass bei Abrufen normaler Fähigkeiten die Sache schnell entschieden sein sollte. Aaaaber, ihr kennt das ja... erst lief es bei Feli nicht so, dafür dann Andrea, dann musste ich auch noch Paula gegen Eike wechseln, was wegen ihrem Vermögen besonders hart ist, dann auch noch Mila als Steller und dafür Susi mit einem top Job in schwieriger Situation. Na ja nach einigem hin und her und dem gewonnen 1.Satz und grottenschlechten 2.Satz (zu14) verloren, fanden wir wieder zurück in die Spur und erledigten die Aufgabe souverän mit zweimal zu 17 Punkten. Besonders die erfolgreichen Aufgaben und die konstant gute Annahme (Ausnahmen bestätigen die Regel) sicherten uns abermals drei Punkte. Meiner Zeit als Trainer bei den Männern folgend möchte ich meine Anerkennung Ausdruck verleihen, indem ich namentlich die für mich beste Spielerin küre. Diesmal ganz klar LUCY. Tolle Leistung! 
Mein glücklichster Moment war das nahtlose eingreifen unser zweiten Stellerin Susi, die eine Schwächephase von Mila klasse überbrückt hat und das zu einer Zeit als nichts mehr ging. Klasse!
Nun zu Spiel zwei und dem deutlich schlechterem Gegner. Ja, und deshalb können wir die Aufstellung komplett umkrempeln und nur deshalb (das Leistungsvermögen ist eben noch nicht ausgeglichen). Startreihe Susi (Mila im 3.Satz) Sandra, Feli (Andrea), Eike, Anja und Laurine. Einmal zu 16 und dann zweimal zu 14 sagt alles Wichtige aus und bescherte einen ungefährdeten Sieg und damit die Tabellenführung und das ist eine Mannschaftsleistung!!!! Auch wenn sich die eine oder andere zurückgesetzt fühlt. Nur so werden wir über die Saison erfolgreich bleiben. Lasst uns weiterhin an einer Seite des Seils stehen und gemeinsam in die gleiche Richtung ziehen.
 
Euer Trainer Sly

3. Spieltag (26.10.19)

Dritter Spieltag am 26.10.19 zu Gast beim HSV Cottbus am Niedersorbischen Gymnasium!
Erstes Spiel gegen die jungen, weit angereisten Gäste aus Eisenhüttenstadt und ein Überraschungsei für mich als Trainer, weil wieder mal keine Ahnung, welche Qualität uns als Gegenwehr erwartet. Laut Tabellenplatz das vielleicht leichtere Spiel? Wir beginnen mit Susi, Sandra, Saskia, Paula, Andrea und Eike. Anfänglich starke Gegenwehr der besonders über die Mitte agierenden Stahlwerker, setzten wir zunehmend gute Abwehrleistungen und gute Annahmen entgegen und damit diese außer Kraft und gewannen die ersten beiden Sätze zu 12 und zu 11 mit einem sicheren Gefühl des Erfolges. Nun ist es nicht so leicht bei diesem Punktestand die Konzentration hoch zu halten. Hütte wurde etwas beweglicher und mutiger und wir bauten proportional dazu ab. Ständig einem bis zu fünf Punkte Rückstand hinterher rennend, hatte ich nicht mehr das Gefühl eines schnellen zu Null Sieges. Zum Ende des dritten Satzes hatte die junge Mannschaft von Hütte wohl Angst vorm Gewinnen und mit der Blockverstärkung durch Laurine für Saskia (da fehlt etwas Höhe :-)) konnten wir ein nervenaufreibendes Ende erfolgreich mit 29:27 gestalten.
Zweites und damit Spitzenspiel, weil Erster gegen Zweiten der Tabelle, auch zu erkennen, dass sich ein paar heimische Zuschauer zu uns gesellten, die wohl genau wie ich dachten, jetzt wird sehenswert Volleyball gespielt und damit genau so falsch lagen wie ich. Meine Reihe wie folgt: Mila, Andrea, Nadine, Paula, Anja und Laurine werden das Ding schon schaukeln. Aber jedwede im Erwärmungszeitraum Nervösität ob des Abrufens möglicher Leistungen, war ausgesprochen überflüssig, weil uns der HSV eine entäuschende Leistung (?) entgegensetzte und damit nie auch nur der Zweifel eines Erfolges aufkommen konnte. Wie im ersten Spiel des Tages war die größte Schwierigkeit im Halten der Konzentration, was uns nur im zweiten Satz nicht durchgehend gelang. Ergebnisse zu 8, zu 21 und zu 12 sprechen eine klare Aussage und ich bin sehr zufreiden mit dem gesamten Team, dass diesmal auf dem Feld und auf der Bank mannschaftlich agierte und die Siege als diese verdiente.Trotzdem möchte ich Andrea hervorheben mit einer rundum klasse Leistung (beweglich, gute Annahme, variable Angriffe, druckvolle Aufgaben). Paula, unser Käpitän, immer ein Leistungsträger und Ruhepol und Anja mit der besten Umsetzung der Trainingsleistung. Ich hoffe ihr habt am Abend beim Sportlerball des SVD ordentlich gefeiert, denn ihr habt es verdient.
Nun schon in einer Woche nach Storkow mit so einer Ahnung! Aber wir bleiben dran. 
Euer Sly

4.Spieltag (02.11.19)

Nun also die erste längere Anreise nach Storkow, am Storkower See 110km ca. 1h30min entfernt, zu einem idyllischen Fleckchen Erde. Gastgeber und Erkner III die Gegner vor der Brust.
Als Erstes, Anerkennung an die jungen Damen aus Erkner, dass sie trotz des gravierenden Leistungsunterschiedes fast nie den Mut und die gute Laune verlieren und gegen Storkow nur deshalb zu durchaus berechtigter Hoffnung auf einen Satzgewinn kamen. Ansonsten muss man ohne Arroganz sagen, dass der Aufwand dieser Anreise das Ergebnis nicht lohnt. Paula, Mila, Eike, Andrea, Anja, Antje, Laurine und Yvonne hatten nur eine Aufgabe, im Spiel gegen Erkner die Konzentration zu waren bzw. wach zu bleiben. Grandios gelöst, wie das Ergebnis zu 4, zu 6, zu 8 zeigt. Da Leistung nicht wirklich wichtig war, besonderen Dank an Aaa ..ndrea ähh An..ja nein ANTJE, die mal gezeigt hat wie man Stimmung macht und hält, trotz mangelnder Notwendigkeit!
Nach 45 Min. Spielzeit und weiteren 40 Min. Pause gegen Storkow und nun auch teilweise sehenswerte Ballwechseln, wussten wir wieder, warum wir hier waren. Unser Schlachtruf "Spiel und Spaß" war wieder mit Inhalt erfüllt und Storkow wehrte sich mit aller Kraft. Besonders das Abwehr-Stellungsspiel gefiel. Aber auch wenn die Satzergebnisse zu 20, zu 23, und zu 17  keine totale Überlegenheit dokumentieren, hatte ich nie das Gefühl, hier könnte was schief gehen. Das mag daran liegen, dass meine Damen auf fast(!) allen Positionen nahtlos wechselbar sind und kein oder unwesentlich geringer Leistungsabfall erfolgt. Natürlich ist das vom Gegner und von der Tagesform der Spielerinnen abhängig. Letzendlich war es auf Grund der guten Stimmung ein recht unterhaltsamer Tag.
Das dritte Spiel war eine Offenbarung von Storkow, wenn man Konzentration und Bereitschaft ablegt Volleybal zu spielen und sich dem Niveau des Gegners anpasst. So kam es zu einem glanzlosen und fast verlorenem Satz, Sieg der Gastgeber. Für uns hieß es nun wieder 90Min. Heimfahrt. Am 23.11. kommt es nun zu Hause zum hoffentlich wirklichen Spitzenspieltag, bei dem nach jetzigem Tabellstand Erster, Zweiter und Dritter aufeinander treffen. Lasset die Spiele beginnen!
 
Euer Sly

5. Spieltag (23.11.19)

Am zweiten Heimspieltag der Saison soll es zum Showdown zwischen den drei Erstplatzierten SV Döbern, Energie Cottbus III und WSG  Buckow kommen. Da es das letzte Aufeinandertreffen in dieser Spielzeit ist,  wird sich also auch weitestgehend die Tabelle am Ende der Saison nach den heutigen Ergebnissen richten. Ja ja, ich weiß, ziemlich keck zu dieser Zeit vom Ende zu reden, doch ohne Anmaßung, es sieht nicht so aus, als ob eine der anderen Mannschaften ernsthaft in den Dreikampf eingreifen könnten.

So ging es also gegen Buckow in die erste Auseinandersetzung mit einem gehörigen Maß an Aufregung und Nervosität, sowohl auf Mannschafts- als auch auf Trainerseite. Die erste Reihe mit Mila, Nadine, Sandra, Paula, Andrea und Laurine machte sich das Leben gegen gut stehende, erfahrende Buckowerinnen entsprechend schwer. Paulas Angriffe hatten nicht die gewohnte Durchschlagskraft und in der Blocksicherung offenbarten sich Schwächen. Aber da gab es ja noch Andrea mit einem Goldtag und wir haben das Ding knapp mit 27:25 nach hause geholt. Die nächsten beiden Sätze waren geprägt von langen, nicht immer schönen, aber doch aufregenden Spielzügen, die wir in der Mehrheit und einigen Wechseln, Feli und Eike kamen zum Zug, doch für uns entscheiden konnten und somit zweimal zu 19 gewannen. Damit war Etappe Eins erfolgreich beendet und der nächste Gegner stand bereit. 

An dieser Stelle mal ein RIESEN DANKESCHÖN an das Döberner Publikum, das wie so oft an Quantität und Qualität allen Mannschaften in dieser Klasse, und aus der Erfahrung auch der Landesliga, weit voraus ist und uns wirklich unterstützt!!!!!

Jetzt kam es zum Krimi zwischen uns und der deutlich veränderten Mannschaft von Energie. Und wie es ein guter Krimi haben sollte, war das Spiel an Spannung und Dramatik nicht zu überbieten. So sollte Volleyball auch in der untersten Liga des BVV präsentiert werden. Danke Energie! Meine Sechs Mila, Antje, Paula, Andrea, Laurine und verschiedenen Wechseln mit Eike, Yvonne, Nadine, Susi und Anja lieferten einen genialen Fight mit allen Höhen und Tiefen. Paula traf wieder besonders in der Aufgabe, Mila machte bis auf einen kleinen Moment einen tollen Job (auch in der Aufgabe). Nadine war zur Stelle und Laurine, nach einer echten Abwehrschlacht, knallte nun auch im Angriff ordentlich rein. Antje Stimmungskanone und coole S... verstärkte zur richtigen Zeit und Eike brachte Sicherheit am Netz, wenn nötig. Danke an die, die auf der Bank verharren mussten und trotzdem für das Team da waren. Ihr glaubt nicht wie wichtig ihr seid, bitte weiter so! Allen voran aber heute an diesem Tag Andrea Aufgaben, Angriffe, Verteidigung und unglaubliche Rettungsbagger als direkte Punkte. Ein ums andere Mal zauberte sie mir ein Lächeln ins Gesicht und die vier hochgestreckten Finger zu meiner Frau, die schon andeutete wer heute die Krone trägt. Tja Fachleute eben! Dass letztlich das Ergebnis zu unseren Gunsten stand 25:23;21:25;17:25;25:12 und 15:11, war auch Glück aber besonders Wille und Erfolgshunger!

Der Ausklang bei Ömer war um so schöner und lustiger. Danke noch mal an Alle.

 

Euer Sly

6. Spieltag (07.12.19)

Heute ist nun also regulär die Hälfte der Saison ist um, und wir fahren nach Wildau (1h30min) zur Spielgemeinschaft Netzhoppers KW/Wildau und den nicht ganz soweit anreisenden Energetikern Nr. V, und diese sollten dann auch im ersten Spiel des Tages gegen uns antreten.

Energie mag ja das eine oder andere Problem haben, aber Nachwuchssorgen gehören auf keinen Fall dazu. Eine extrem junge und zahlreiche Mannschaft mit viel Potenzial trat uns mit Selbstbewusstsein entgegen und machte uns das spielerische Leben abschnittsweise, durch gute Aufgaben, harte Angriffe (hier und da) und Beweglichkeit, nicht immer leicht. Schon im ersten Satz merkten wir, dass Druck nur mit der Aufgabe nicht ausreicht und Ballwechsel eben erst beendet sind, wenn der Ball den Boden berührt, was uns den einen oder anderen Punkt kostete. Nichts desto trotz, aus der Nase fließt kein Rotwein... sind wir mittlerweile in der Lage auch Schwächephasen abzuhaken und unsere Stärken aufzuzeigen. Wenn es dann mal bei den Etablierten nicht so klappt, haben wir ja noch einen recht breiten Kader, der erfolgreich eingreift. Mit Mila, Nadine, Feli, Paula, Yvonne und Laurine ging es los, Eike und die wiedergenesende Lucy auf der Bank. Noch im ersten Satz ein Wechsel von Yvonne und Eike, wegen der dringend benötigten Blockverstärkung. Erfolgreich, weil Eike auch noch im Angriff auffallend flexibel und ergebnisorientiert war. Siehe Punktestand 25:22, aber schon knapp!

Durchgang Zwei und Drei recht souverän, da sich die junge Frauen von Energie ein wenig selbst im Wege standen. Aber besonders weil Feli und Nadine in der Abwehr und Nadine auch noch im Angriff einen top Job ablieferten und somit einen besonderen Anteil an den Ergebnissen 25:15 und 25:11 hatten. Trotz des klaren Sieges hat es gegen Energie Spaß gemacht Volleyball zu spielen und ich hoffe gegen diese Talente in den nächsten Jahren den einen oder anderen Fight auszufechten.

Zweite Partie klare Angelegenheit für Energie und von sich enttäuschte Wildauer, die auch nur zu sechst vor Ort waren (3:0).

Unsere erste Sechs jetzt: Mila, Nadine, Yvonne, Paula, Lucy und Laurine. Mal die Ergebnisse vorweg: 25:9 ; 25:19 ; 25:17, ein deutlich ungefährdeter Sieg mit einigen Besonderheiten. Lucy hat eine druckvolle Angabenserie von 18 in Summe, im ersten Satz vom Rückstand bis zum Satzgewinn. Laurine braucht verwandschaftliche Unterstützung um wirklich zu explodieren. Sogenannte Dankebälle sind gegen uns die gefährlichste Waffe (besonders beim Nachmittagsschlaf).

Und Nadine ruft ihr Können ab und wird damit für mich beste Spielerin des Tages.

Deshalb konnte ich im letzten Satz Paula mal rausnehmen und Eike für ihre gute Leistung belohnen, wobei das Feli gegenüber unfair war, weil sie hätte es auch verdient, aber letztendlich kann ich nur sechs einsetzen.

Nach der Hälfte der Saison ein Fazit. Es gibt noch Einiges zu tun mit Blick auf die Zukunft, aber ihr habt mich echt positiv überrascht, wie konsequent wir trainieren und vieles davon schon im Wettkampf umsetzen und deshalb sehr verdient Tabellenspitze sind. Wir brauchen natürlich Leistungsträger wie Paula und ... ich könnte jetzt noch zwei, drei Namen nennen, halte mir aber die Option für das Ende offen. Aber die mittlerweile breite Leistungsdichte macht uns als Mannschaft stark. Eben auch auf der Bank mit den entsprechenden Wechselmöglichkeiten und der Stimmung und Unterstützung (diesmal besonders Yvonne) ist enorm wichtig.

Machen wir so weiter, hört immer auf euren Trainer, und der Erfolg ist euch gewiss. Das musste ich einfach mal los werden, YEAHHH!!! Apropos hören, meine Ansage nach Ende des Spiels: "In drei Minuten ist Abfahrt!" wurde konsequent ignoriert und obwohl ich der "Busfahrer" ohne "Plastebude" war, habe ich, wie man sieht, letztlich doch nichts zu sagen. Die Krönung der Schöpfung hat dann auch zwei Drittel der Rückfahrt abgeschnarcht und mir eine "ruhige" Fahrt gewährt! WEIBER!

Friedliches frohes Fest uns allen.

 

Euer Sly

7. Spieltag (11.01.20)

Vorweg gesagt, Andrea ist ab heute mein Liebling und das sollen auch alle wissen!

Nur wegen ihr war mein Tag schon um 16.30 Uhr beendet!

Aber mal von vorn. Wir fahren nun den weitesten Weg zum Punktspiel nach Erkner zum Gastgeber Erkner II und den Gästen aus KW/Wildau und da der Papa von Mila seine Tochter lieb hat, ist er mal der Fahrer des zweiten Fahrzeug von Forst aus. Hier an der Autobahnauffahrt dann auch der Zusammenschluss mit dem Döberner Bus und ich übernehme das Steuer, weil von den berechtigten Damen keine will. Ohne Probleme in der Anfahrt und Erwärmung (obwohl bei Antje zwickt es im Oberschenkel) nehmen wir uns den Gast aus KW/W. vor. Dachte Ich! Weil in zwei Wochen nicht dabei, dachte ich: "lässte Paula mal draußen, auch Andrea und Antje und fängst mit Mila, Lucy, Feli, Eike, Anja und Laurine an. Müsste ja möglich sein!?"

Wahrscheinlich war die Fahrt so ermüdend und was weiß der Geier. Teilweise ein Rückstand von sechs oder sieben Punkten gegen einen leicht verstärkten Gegner gegenüber der Hinrunde, ließen in mir ein ums andere mal schlaganfallähnliche Symptome auftreten, und um den 1. Satz nicht zu vergeigen musste eine Änderung her. Paula für Eike und bums knapp aber gewonnen. Paula bleibt nun mal die abgezockte Was-auch-immer, mit einem hohen Maß an Fähigkeiten und für uns momentan nicht ersetzbar. Satz 2  mit anfänglicher Aufstellung (eine Änderung Andrea für Feli) und schon 0:6 Rückstand. Sollen sie doch sagen wenn sie mich los werden wollen, aber nein, sie wollen mich mit so einer Leistung fertig machen, also wieder Wechsel Paula rein . Aber welch eine menschliche Situation, trotz Paula 23:25 verloren! Das war nicht geplant. Jetzt will ich für mein Team und mich Wiedergutmachung mit folgender Aufstellung Mila, Andrea, Feli, Paula, Anja und Laurine und siehe da nach 17 Min. Schluss mit 25:14 und meine Gesundheit erfreut sich normalen Parametern. Jetzt haben wir ja einen Satz mehr als geplant im Ablauf da kann ich noch einen Wechsel zwischen Anja und Antje vollziehen in der Hoffnung, der Erfolg bleibt uns hold. So sollte es dann auch kommen, 25:20 brachte letztendlich den Sieg und die Erkenntnis: Planung ist das Eine, Durchführung manchmal ganz was anderes! (Antje zieht zurück wegen Oberschenkel)

Spiel zwei in Erinnerung an Erkner III nun ganz locker und einfach? Nein, die jungen Damen von Erkner II sind in jeder Hinsicht besser als ihre Kolleginnen und somit mussten wir ständig wach und konzentriert bleiben, um das Ding letztlich doch sicher nach hause zu schaukeln. Besonders auffällig waren die zahlreichen Asse oder Halbasse unsererseits die 50% des Erfolges ausmachten. Ich konnte auf allen Positionen wechseln und nur Mila als Spielmacher und Anja blieben dauerhaft im Einsatz, bei Anja zusätzlich auch als Dank für hohe Trainingseinsatzbereitschaft. Wir gewinnen zu 12, zu 14 und zu 17 und sichern die Tabellenspitze. Und jetzt kommt Andrea ins Spiel: meine Anfrage: "würdest du den Bus zurück usw.?", sie:" is mir egal".

Jeah, das heißt, der Forster Bus mit klein Mathilda, Mila, Laurine, Anja, mir und natürlich dem Busfahrer Thomas können schon heimwärts fahren. Dank auch dem Rest der Mannschaft für die Absicherung der Schiedsrichterarbeit. Umso mehr als ich feststellen musste, dass sich die Gegner, wie fast immer wenn wir pfeifen müssen, noch ein 5-Satz Match lieferten .

Also nochmal Danke. Ihr und bes. Andrea habt was gut bei mir!!!!

 

Euer Sly

8. Spieltag (25.01.20)

Nach einigem Hin und Her derer die mitkommen, oder nicht, dann doch Treff in Forst mit Bus und Privat Pkw (Dank an Sandra) und auf nach Hütte.

Obwohl, der Anhang von Hütte hat wohl nen Geographiehaken im Kopf . Die sangen immer "HÜTE" und die Hutstadt ist ja wohl ganz klar Guben.

Aber das war wenigstens mal Publikum, da brannte die Hüte äh Hütte! Mir hat es Spaß gemacht!

Nun mal zu unserem Kader, der wie folgt gegen CVV II aufgestellt war: Mila, Nadine, Yvonne, Andrea, Sandra und Laurine und auf der Bank Lucy, Feli und Saskia. Ja ja, der aufmerksame Leser bemerkt sofort: oh Paula nicht dabei, auch Eike fehlt. Zwei wichtige Angriffskräfte. So ging es ziemlich verfahren los und teilweise mit 5 Punkten hinterher konnten wir trotz der vorgenommenen Auswechslungen Feli für Nadine, Lucy für Yvonne nur für eine Ergebniskosmetik sorgen und verloren gleich mal den ersten Satz zu 23. Neue Aufstellung wenig Änderung in der Leistung, nur das Ergebnis war zufriedenstellender. Genau umgekehrt! Am ärgerlichsten für mich, die so oft gepredigten Ausgangsstellungen im K2 (lange sechs,kurze Außen) wurden einfach nicht umgesetzt. Zum Haare ausreißen oder Infarkt bekommen oder so, ihr kennt das ja aus dem vorherigen Bericht. Dritter Satz etwas besser, am (positiv) auffälligsten Lucy und Sandra (obwohl sie ihren Hochgenuss noch bekommen sollten), mit 25:20 gewonnen. Dann geschieht unerklärliches CVV II ergibt sich ohne Grund und natürlich klappt bei uns alles. Der Trainer sagte später zu mir: "Ich bin froh nicht einstellig verloren zu haben". Ergebnis zu 10 für uns. In einem Satz gesagt drei Sätze Krampf einer mit Dampf!!!

 

Hütte gegen CVV II 3:1

 

Die jungen Damen von Hütte im Erfolgsrausch und ihr Anhang machten uns besonders über die Mitte das Leben schwer. Wir beginnen mit Saskia, Lucy, Yvonne, Andrea, Sandra und Laurine . Im ersten Durchgang noch alles im Rahmen, vor allem Bewegung in der Abwehr. Sandra nutzt endlich ihre Athletik und schlägt hier und da über den gegnerischen Block ins Feld und hat auch noch einen guten Mittelblock. Wir gewinnen zu 22. Hütte angetrieben von den Fans und immer guter Laune gibt uns mit Beweglichkeit und gutem Stellungsspiel (Mitte schon erwähnt) eine Nuss zu knacken und das gelingt uns den nächsten zwei Sätzen nicht. Zu 19 und 22 verloren, deuten unsere Hilflosigkeit Abschnittsweise an. Jetzt noch mal resetten und mit Mila, Lucy, Nadine, Andrea, Sandra und Laurine alles geben. Siehe da es geht, und wie! Auf einmal funktioniert alles und wir reißen die Hütte ab. Uu 9(!!!) gewonnen. Wahnsinn.

Warum nicht weiter so? Kein Mensch weiß das. 9:5 hinten und Mila kommt an die Aufgabe. Heute nicht ihr bester Tag, wer weiß was die Nerven machen? Sechs druckvolle Aufgaben (fast alles Asse) bringen uns dem Sieg wieder nah und verlangen nach großer Nervenstärke auch große Anerkennung. Dann auch Nadine mit Nerven aus Stahl, und wir bringen ein unerwartet hartes, schönes und spannendes Spiel zu unseren Gunsten zu Ende. Sieg mit 15:12. 

 

Danke an Euch alle.

Euer Sly

9. Spieltag (15.02.20)

Die Saison neigt sich langsam dem Ende zu, und wir sind im Heimspielmodus und erwarten Erkner III und HSV II als Gäste. Wie das aber schon in vorherigen Berichten zu lesen war, sind Erwartungen das Eine und die Realität das Andere. Die Gäste aus Erkner ließen sich entschuldigen und traten nicht an.

Das einzig Positive daran: kein Aufwand aber 3 Punkte. Na ja, dann eben nur der HSV, hoffentlich besser aufgestellt als beim ersten Aufeinandertreffen.

Meine erste Sechs: Mila, Lucy, Nadine, Paula, Sandra und Laurine, mit dem Auftrag eigene Fehler absolut zu minimieren und trainierte Laufwege in der Abwehr umsetzen. Mila am Aufschlag und zack 8:0, ich glaube alles direkte Punkte und das sollte ähnlich so weitergehen. Extrem schlechte Annahmen auf Seiten des HSV machten uns das Leben leicht und Lucy, Nadine und Sandra hatten mit weiteren druckvollen Aufgaben das Vergnügen den Gegner abzufrühstücken. Ergebnis zu 6 gewonnen.

Zweiter Abschnitt mit weiteren, schon im 1. Satz beginnenden Wechseln, sodass alle Anwesenden, nämlich Eike, Andrea, Antje und Anja zum Einsatz kamen. Jetzt muss ein wenig Kritik erfolgen. Ich weiß, dass viele Positionswechsel verunsichern können. Unser Kader ist aber nicht breit genug, um alle Positionen doppelt zu besetzen, also müssen viele Spielerinnen auf vielen Positionen agieren können, besonders gegen einen derart schwachen Gegner. Leider gelingt das nicht durchgängig. Hektik bis Panik kommt auf und man macht den Gegner stark. Ergebnis nur zu 20. gewonnen! Wieder neue Aufstellung mit Mila, Andrea, Lucy, Paula, Sandra (mit ihrer besten Saisonleistung im Stellungsspiel und Block) und Laurine (heute der Brecher im Angriff), und von Anfang an klare Ausrichtung auf Sieg . Weitere Wechsel Nadine und Anja kamen zum Einsatz, bei Anja wörtlich zu nehmen (tolle Abwehr) und diesmal kein Leistungsabfall, und peng Spieltag beendet mit 25:12.

Für eine Stunde Spielzeit drei Stunden Aufwand, na ja . Die halbe Mannschaft traf sich dann noch in Forst bei den Herren der Brandenburgliga und sah ein spannendes 3:2 und 3:2 für die Spielgemeinschaft Forst/Spremberg .

Ich hoffe, unser Publikum betreffend, wir sehen uns alle am 14.03. in heimischer Halle zum Saisonausklang wieder.

 

Schönen Sonntag

Euer Sly

10. Spieltag (29.02.20)

Letzter Auswärtsspieltag der Saison, es geht mit großen Schritten auf das Ende zu. Rückblickend sind meine Frauen den Erwartungen vollauf gerecht geworden, teilweise haben sie diese sogar übertroffen. Wenn ich den gestrigen Spieltag resümiere, stelle ich mit großem Stolz fest, in allen strategisch wichtigen Abschnitten (Annahme, Aufgabe, Angriff und Verteidigung im K2) sind wir deutlich besser geworden. Nun ist das aber so, dass auch die anderen Mannschaften nicht schlafen, sondern sich weiterentwickeln. So gesehen gestern beim vermeintlich leichten Gegner der HSG. Aber dazu  kommen wir noch .

Nach einer 50 Min. währenden Fahrt gemeinsam im Bus mit mir als "BUSFAAAHRER" und einer gemeinsamen Erwärmung, sollte Storkow unseren unbedingten Siegeswillen erfahren. Das funktionierte auch, da Storkow schlecht in der ersten Annahme war und wir viele leichte Punkte machen konnten. Mit Mila, Anja, Nadine, Paula, Sandra und Laurine sollte das doch kein Problem werden. Vorweg genommen: grundsätzlich war es das auch nicht. Aber in Abschnitten waren wir doch sehr anfällig, diesmal besonders im Angriff. Keine Namen... sie ist ja sonst die Beste :-) . In Einzelaktionen durch Laurine , Sandra und Lucy hat sich mein doch schon recht  großer Brustkorb nochmal vor Stolz geweitet. Mit verschiedenen Wechseln in den Satzpausen behielten wir unsere Überlegenheit nur am Ende des dritten Satzes nicht ganz überzeugend bei . Aber "reicht doch" würde ein bestimmter Schwabe äh Jämlitzer sagen. Und so war das Ergebnis erwartet, aber durchaus erkämpft 25:19 ; 25:12 ; 25: 23 .

Storkow gegen HSG nicht zu erwarten 1:3 auf teilweise, na mal vorsichtig gesagt, lustigem Niveau.

 

Wir hatten eine schöne gemeinsame Pause, auch hier hat sich im Mannschaftsgefüge einiges getan. Und während die Mannschaft sich um den Spielablauf kümmerte, passten Trainer und Anja auf, dass keiner die dicke Matte klaut. War ein harter Job!!!!

Wie schon erwähnt war die HSG nicht wieder zuerkennen. Beim ersten Aufeinandertreffen (bitte nicht böse sein!) hatte ich das Gefühl, ich könnte den Spielerinnen der HSG die Schuhe besohlen. Aber das hat sich geändert. Dann dringen sie auch noch in unsere Domäne der druckvollen Aufgaben ein und stellten uns ein ums andere mal vor echte Probleme in der Annahme. Mila, Lucy, Nadine, Paula, Anja und Laurine sollten das Spiel trotzdem klar machen. Sobald unser Angriff nicht druckvoll war, stand der Gegner auf dem Posten und es kam doch hier und da zu langen schönen Ballwechseln. 25:21 ist auch nicht der klare Sieg den ich anfangs erwartet habe. Zweiter Satz jetzt ohne Anja und mit Sandra zu 17 gewonnen. Schon besser. Hier muss ich mal erwähnen, dass Eike auch schon im ersten Spiel zum Einsatz kam und für den Spieltag gar nicht geplant war. Andrea ist kurzfristig erkrankt und Eike eingesprungen. Viel Gesundheit für Andrea und Danke für die Einsatzbereitschaft Eike. Dritter Satz nun mit Eike ohne Paula, und einigen Auf und Ab. Und auf keinen Fall mit der Ruhe die ich gern gefühlt hätte, weil die HSG eben so gegen gehalten haben, gewinnen wir aber verdient mit 25:20. In der letzten Angriffsreihe nehme ich Lucy raus und trotz heutiger Schwäche Paula (hupps, jetzt habe ich den Namen doch gesagt) rein und was sagt man dazu: Peng, Punkt, Satz und Sieg. Starke Nerven!! 

Ich freue mich auf den letzten Spiel- und Heimspieltag am 14.03.20 und hoffentlich die MEISTERSCHAFT! Ach so... der Aufstieg ist sicher!

 

Euer Sly

 

11. Spieltag (14.03.20)

Es sollte ein Feiertag werden. Wir wollten mit unseren Fans nach einem schönen, erfolgreichen Spieltag die Sau raus lassen und die Halle rocken. Aber dann kam CORONA und damit lief alles anders bzw. es lief nichts mehr. Jetzt wissen wir genau genommen nicht einmal, ob wir wirklich Meister sind . Der Aufstieg in die Landesliga steht auch noch nicht endgültig fest. Nun ja, gegen übergroße Katastrophen kann man nichts machen, wollen wir froh sein, dass wir soweit alle gesund sind und es auch bleiben. Gehen wir aber mal davon aus, es läuft wie erwartet und wir bereiten uns auf eine neue Saison vor!

Rückblickend Danke an alle, die unseren Erfolg ermöglicht haben. Namentlich natürlich besonders unsere Damen: Paula, Mila, Andrea, Eike, Yvonne, Laurine, Lucy, Sandra, Nadine, Feli, Krümel, Antje, Anja, Susi und Saskia, die mit ihrer Leistung ihre Trainer Wonne, Torsten und mich meistens sehr zufriedengestellt haben. Leider werden wir uns von Lucy und Mila trennen müssen, weil sie die Welt unsicher machen wollen und ihre Zukunft planen. VIEL GLÜCK !!!

Leistung und Einsatzbereitschaft (Arbeit, Familie, andere Hobbys, Urlaub und vielleicht auch manchmal Lust) engen den Kader für die nächste Saison ein. Die Wahl eines neuen Spielmacher wird nicht leicht. Aber alle wollen den Aufstieg und deshalb lasst es uns angehen, um das Ziel Klassenerhalt zu erreichen. Dazu werden alle Spielerinnen gebraucht, auch die, die nicht im engeren Kader stehen, als Nachrücker oder Auffüller, für starke Trainingsleistung und letztlich um ein sinnvolles Training zu gestalten. Ich hoffe auf Rückkehrer und Neueinsteiger als Verstärkung für unsere Mannschaft und eine Steigerung der Trainingsintensität auch über den Sommer.

Deshalb lasst uns heute feiern dank Wonne, Torsten und Mehmet von Ömer und den Moment des Erfolges auskosten. PROST!!!

 

Euer Sly