1. Spieltag

 

6 Spielerinnen, 6 Punkte, was will man mehr

 

Der erfolgreiche Saisonstart ließ schnell die aufregenden Tage zuvor vergessen.

Gab es doch vor dem 1. Spieltag arge Personalprobleme in unserem Team, obwohl wir doch eigentlich einen guten Kader besitzen.

Durch Urlaub und Krankheit standen wir kurz vor einer Absage.

Aber am Ende gab es doch noch 6 Spielerinnen auf dem Parkett und sie machten einen perfekten Job.

Gleich im 1. Spiel trafen wir auf ein, für uns noch unbekanntes Team, MSV Zossen..

Die groß gewachsenen Spielerinnen aus Zossen beeindruckten uns schon zu Beginn und wir waren gespannt, wie wir dieser Übermacht entgegnen können.

In Satz 1 brauchten wir dann schon einige Zeit, um die richtigen Mittel gegen den zu Beginn enormen Angriffsdruck zu finden.

Aber am Ende ging der Satz doch noch knapp verloren.

Ab Satz 2 kamen wir besser ins Spiel, bauten schon durch unsere starken Aufschläge den 1. Druck auf den Gegner auf und das blieb nicht ohne Folgen.

Jetzt bestimmten wir das Geschehen, Yvo, als Zuspielerin im 1. Pflichtspiel, verteilte die Bälle variabel und so wurde unser Spiel schlecht ausrechenbar.

Wenn auch noch nicht alles klappte, so sah vieles doch schon sehr gefällig aus.

Ein großes Lob geht an den gesamten Sechser, der den 2., 3. und 4. Satz sicher für uns entschied.

Das 2. Spiel gegen Gastgeber offensiv Eisenhüttenstadt II war dann eine schnelle Sache.

Die jungen Mädels mussten sich nach 45 Minuten klar mit 3:0 geschlagen geben.

Beachtenswert war, das wir konsequent unser Spiel, trotz der deutlichen Überlegenheit, durchzogen.

Für Döbern spielten:

M. Börner, A. Kratzer, Y. Kulke, E. Kirbach, N. Müller, K. Wogawa.

2. Spieltag

 

Weiterhin optimale Punktzahl

 

Auch am 2. Spieltag schöpften wir erneut die volle Punktzahl aus, wenngleich wir von Storkow die Punkte geschenkt bekamen.

Sie reisten nur mit 4 gesunden Spielerinnen an, um das Spiel gegen HSV Cottbus II zu pfeifen.

Hut ab, danke!

Wir hatten diesmal alle 14 !!! gemeldeten Spielerinnen an Bord und konnten, da es nur 1 Spiel war, 12 Spielerinnen laut Protokoll , einsetzen.

Das ging leider nicht ohne Enttäuschung aus.

Im Spiel gegen den HSV II dauerte es aber auch nur knapp 1 Stunde.

Zu groß war der Leistungsunterschied an diesem Tage.

Jeder der 12 Spielerinnen bekam dann auch ihre Einsatzmögichkeit.

Schon am nächsten Wochenende erwartet uns sicherlich mit Herzberg II ein stärkerer Gegner.

Nun gilt es die Spannung hoch zu halten und das Ziel, weiter ohne Punktverlust, die Tabellenspitze zu verteidigen.

Für Döbern spielten:

E. Behning, M. Börner, F. Fercho, A. Heppchen, P. Hörnig, S. Jarick, M. Kochan,  A. Kratzer, E. Kirbach, Y. Kulke,   N. Müller, A. Pigol, St. Wendt, K. Wogawa.

3. Spieltag

 

Wir behalten weiterhin die weiße Weste

 

Auch am 3. Spieltag bleibt unser Team ungeschlagen.

Im 1. Spiel gegen den Nachwuchs von Energie benötigten wir nur 47 Minuten für einen deutlichen 3:0 Sieg.

Dabei hatten die tapfer kämpfenden Cottbuserinnen gegen uns in keiner Phase eine Chance.

Nachdem Herzberg gegen Cottbus 3:1 siegte, wollten wir natürlich auch die nächsten 3 Punkte gegen den Gastgeber einfahren.

Dabei starteten wir im 1. Satz ziemlich konfus und wir mussten nach einer starken Aufschlagserie der Gastgeberinnen einen 0:6 Rückstand hinnehmen.

Erst dann konnten wir unsere 1. Punkte einfahren und fanden langsam unseren Rhythmus, ohne aber jedoch zu überzeugen.

Beim 16:16 schien es so, dass wir endlich zu unserem Spiel gefunden hätten.

Aber nochmal gelang dem Gastgeber eine 3 Punkte-Führung zum 21:18.

Eine tolle Moral und eine phantastische Stimmung im Team sorgten schließlich doch noch für den Satzsieg.

Von nun an gab es kein Halten mehr und die Herzberger Damen hatten in Satz 2 und 3 kaum eine Chance.

Für Döbern spielten: M. Börner, F. Fercho, A. Heppchen, P. Hörnig,A. Kratzer, E. Kirbach, Y. Kulke, N. Müller, A. Pigol,  K. Wogawa 

 

4. Spieltag

 

Nach einem Krimi folgte Ernüchterung

 

Was für ein Spiel gegen Ligaabsteiger HSV Cottbus.

2h 25 dauerte das Wahnsinnsspiel, was dann auch noch im 5. Satz mit 20:18 endete, aber leider gegen uns.

Wir führten, zwar mit knappen Satzergebnissen, 2:0, konnten aber diesen Vorsprung nicht zum Sieg ummünzen.

Die Chance hatten wir im 4. Satz bei einer 20:17 Führung, hielten aber dem Dauerdruck des HSV nicht stand.

Noch spannender verlief dann der entscheidende 5. Satz.

Was für Krimi.

Ein Kopf-an-Kopf Rennen bis zum unglücklichen 18:20.

Dieses Spiel zeigte, dass wir auch gegen die starken Mannschaften in der LK mithalten können, wenn alle unsere Leistungsträger mit an Bord sind.

Ein ganz anderes Gesicht zeigten wir dann in dem danach folgenden Spiel gegen Gastgeber CVV.

Das "Mammutspiel" gegen den HSV zeigte bei einigen Wirkung, zudem fielen auch noch 2 Stammspielerinnen aus.

Zu keiner Zeit fanden wir unseren Rhythmus, konnten zwar gerade noch den 1. Satz gewinnen, aber dann holte sich der CVV verdient die letzten 3 Sätze.

Am Ende der 1. Spielrunde mussten wir unsere ersten Niederlagen einstecken.

Eine neue Erfahrung, aus der wir weiter lernen sollten.

Für Döbern spielten: E. Behning, M. Börner, F. Fercho, A. Heppchen, P. Hörnig, S. Jarick, M. Kochan,  A. Kratzer, E. Kirbach, Y. Kulke, A. Pigol, St. Wendt, K. Wogawa, 

5. Spieltag

 

Mit einem Teilerfolg in die 2. Runde

 

Holten wir noch am 1. Spieltag in Hütte bei den gleichen Paarungen 6 Punkte, so mussten wir uns diesmal mit 3 Zählern zufrieden geben.

Dazu reisten wir, nicht ganz in Bestbesetzung, zum Gastgeber nach Zossen.

Im 1. Spiel gegen den Nachwuchs aus Eisenhüttenstadt gab es, wie zum Saisonbeginn, erneut keine Probleme und siegten deutlich mit 3:0.

Ganz anders verlief es dann im Spiel gegen Zossen.

Hier sahen wir uns gegen eine, nicht nur körperlich, überlegene Mannschaft konfrontiert.

Mit einem breiten und vor allem angriffsstarken Kader waren die Gastgeber uns in vielen Punkten überlegen.

Unsere Devise konnte da nur heißen, unser Bestes zu geben und das Spiel so lange wie möglich offen zu gestalten.

Und das gelang uns auch lange in Satz 1, konnten aber leider die 25:23 Niederlage nicht verhindern.

Auch in Satz 2 und 3 kämpften wir weiter um einen Satzerfolg, mussten uns aber erneut den angriffs- und blockstarken Zossenerinnen geschlagen geben.

 Für Döbern spielten: E. Behning, F. Fercho, A. Heppchen, P. Hörnig, M. Kochan,  A. Kratzer, E. Kirbach, Y. Kulke, N. Müller

7. Spieltag

 

Der Favoritenrolle gerecht geworden

 

Der 7. Spieltag bescherte den Döberner Damen die  erwarteten 6 Punkte.

Im 1. Spiel gegen die Herzberger Mädels sorgte eine konzentrierte Leistung für eine klare Angelegenheit.

Dabei war es nicht immer leicht, die Spannung gegen den teilweise überforderten Nachwuchs aus Herzberg hoch zu halten, wie der 2. Satz zeigte.

Ein ganz anderes Spiel sahen dann die Zuschauer im 2. Spiel gegen Energies Nachwuchs.

Die talentierten jungen Damen aus Cottbus boten unserer Mannschaft weitaus mehr Gegenwehr und es entwickelte sich eine phasenweise gute und spannende Partie.

Wir hatten zwar die ersten beide Sätze dennoch recht deutlich gewonnen, konnten aber im 3. Satz die Konzentration  nicht mehr hochhalten und es schlichen sich des Öfteren unnötige Fehler ein.

Die nie aufsteckenden Mädels aus Cottbus erkämpften sich dann ein spannendes Kopf- an  Kopfrennen, was wir erst in der Verlängerung für uns entschieden.

Wir sollten diesen Spieltag zwar nicht überbewerten, aber gegenüber der zuletzt schwachen Spiele war wieder eine klare Leistungssteigerung zu erkennen, obwohl wir auf unsere beiden Stammzuspielerinnen verzichten mussten.

Diese Rolle übernahm diesmal Sophia, die das Spiel variabel gestaltete und über weite Strecken eine überzeugende Leistung bot.

Für Döbern spielten: Feli F., Sandra J., Paula H., Eike K., Melanie K., Andrea K., Yvo K., Sophia P., Anja P., Heike St. 

 

8. Spieltag

 

Eine weitere Überraschung verpasst

 

Diesmal gingen wir gegen die Spitzenteams aus Buckow und Spremberg leer aus.

Dass es bei den beiden Staffelersten nicht leicht wird, war uns schon klar.

Dabei sah es im 1. Spiel gegen Asahi nach anfänglichen Schwierigkeiten recht optimistisch aus.

Nach einer 22:17 Führung konnten wir aber den Sack nicht zu machen und verloren noch unnötigerweise 25:27.

Doch die Niederlage schien uns nicht zu schocken, denn wir schafften im 2. Satz einen recht deutlichen 25:16 Sieg.

Doch mit diesem Satzsieg zog nicht die erwartete Ruhe in unserem Spiel ein.

Annahmeprobleme sorgten für erhebliche Unruhe in unserem Spielaufbau und wir konnten erst am Ende des 3. Satzes das Spiel offener gestalten. 

Doch zum Sieg hat es nicht mehr gereicht.

Ärgerlich dann die kampflose Satzniederlage zum 1:3.

Auch gegen Spitzenreiter Buckow konnten wir nicht unser Leistungsvermögen abrufen.

Wiederum machte uns der starke Service der Gastgeber zu schaffen und wir hatten dadurch erhebliche Probleme beim Spielaufbau.

So gingen die beiden 1. Sätze deutlich an Buckow. 

Erst in Satz 3 sorgte dann unsere kämpferische Einstellung für ein offenes Spiel und wir machten es nach einem 20:24 Rückstand noch mal spannend.

Schade, dass bei dem Stand von 23:24 eine strittige Schiedsrichterentscheidung unsere Niederlage besiegelte.

Am Ende reichte es diesmal nicht zu einem besseren Ergebnis, weil wir unser spielerisches Potential bei weitem nicht ausschöpften.

Für Döbern spielten:

Candy B., Lisa B., Feli F., Paula H., Eike K., Andrea K., Yvo K., Sophia P., Heike St.

9. Spieltag

 

Nach nervösem Anfang klarer Sieg

 

Wir wollten nach der unnötigen Heimniederlage gegen den CVV Wiedergutmachung.

Doch der Beginn gestaltete sich nicht gerade erfolgsversprechend, denn ein nervöser Beginn brachte uns schnell in Rückstand, 7:13.

Eine Auszeit und danach eine grandiose Aufschlagserie von Andrea, brachte uns wieder zurück ins Spiel.

Die nun erhoffte Sicherheit in unserem Spiel blieb aber vorerst aus.

Wir liefen weiterhin einem Rückstand bis zum 22:24 hinterher.

Jetzt schlug wieder die Stunde von Andrea, eine erneute super Aufschlagserie drehte nun endgültig das Spiel zu unseren Gunsten.

Auch im 2. Satz begannen wir wiederum schwach und mussten einem 5 Punkterückstand hinterher laufen.

Durch den Zuspielerwechsel, Lene für Sophia, verstärkten wir den Block und das wirkte sich dann positiv auf unser gesamtes Spiel aus.

Jetzt wurden wir über den Kampf und Einsatz,  immer dominanter und siegten noch souverän 25:16.

In Satz 3 gaben wir uns nun keine Blöße mehr und schafften einen ebenfalls klaren Satzsieg.

Im 2. Spiel gegen Gastgeber HSV II stießen wir dann auf wenig Gegenwehr und beendet nach 54 Minuten das Spiel mit einem deutlichen 3:0.

Die eingefahrenen 6 Punkte taten uns, nach den verkorksten letzten Spieltagen, gut, wenn auch noch lange nicht unser Leistungsvermögen ausgeschöpft wurde.

Für Döbern spielten: Feli F., Sandra J., Paula H., Eike K.., Andrea K., Yvo K., Lene M., Sophia P., Anja P.